Blutegeltherapie

kleines Kribbeln...

Wenn der Egel sich festsaugt, fühlt ihr Tier für ein paar Minuten ein leichtes Kribbeln und kurz danach ist auch dies nicht mehr spürbar.  Der Patient zeigt in der Regel kaum Abwehr-reaktionen - viele Tiere dösen bei der Behand-lung vor sich hin oder schlafen sogar ein, während der Egel seine Arbeit verrichtet:

 

Der Blutegel gibt schmerz- und entzündungs-hemmende Stoffe ab, die u.a. antibiotisch wirken und die Fließfähigkeit des Blutes verbessern. Nach ca. 30 Minuten hat er seine Arbeit beendet und fällt von alleine ab. Die Wunde ist sofort aseptisch versorgt und bedarf keiner weiteren Nachbehandlung. Sie blutet noch einige Stunden nach, was bei Hunden in der Regel eine saugende Wund-auflage nötig macht  -  zum Schutze Ihrer Möbel.

 

Das Nachbluten hat eine zusätzliche Entstau-ende und Reinigende Wirkung und ist ein wichtiger Teil der Behandlung. Wenn die Nachblutung beendet ist, beginnt etwa ab der 20 Stunde die Verkrustung der Wunde. Die gesteigerte Durchblutung des Wundbereiches bleibt noch für ca. 2-3Tage erhalten, was eine zusätzliche verbesserte Zellernährung und Entgiftung bedeutet.

...große Wirkung

Blutegel leisten hervorragende Dienste bei der Behandlung von entzündlichen Erkrankungen und in der Schmerztherapie:

 

Nachfolgend seien einige Indikationen für die Blutegeltherapie aufgeführt:

 

 

Hund:

• Blutohr (Othämatom)

• Dackellähme

• Entzündungen der Gesäugeleiste

• Hüftgeleksdysplasie (HD)

• Ellenbogendysplasie (ED)

• Leckekzem

• postoperative Narbenbildung

• Spondylose

• Sehnenentzündung (Tendinitis)

• Sehnenscheidenentzündung           (Tendovaginitis)

• Wundheilungsstörungen

 

 

Pferd:

• Ataxien

• eitrige Entzündungen

• Gelenkgallen

• Hufrehe 

• Hufrollenentzündung (Podotrochlose)

• Piephacken

• Schale

• Sehnenentzündung (Tendinitis)

• Sehnenscheidenentzündung           (Tendovaginitis)

• Spat

• verstopfte Talgdrüsen

• Wundheilungsstörungen

 

 

 

 

Info:

Ich verwende ausschließlich Blutegel der Biebertaler Blutegelzucht, die für die medizinische Versorgung als Arzneimittel zugelassen sind.